Tierkommunikation

Mein Freund Vindur und ich im Gespräch. 

Kürzlich fand ich eine Tiekommunikation aus dem Jahr 2008 wieder. Heute noch so aktuell wie damals.Vindur hat mich mit seiner besonderen Liebe zu den Menschen viele Jahre lang unterstützt. Mit seiner Freude Menschen zur natürlichen Tierkommunikation zu befähigen, hat er mich von Anfang an in meinen Tierkommunikationsworkshops begleitet. Er war mir immer ein wundervoller Lehrer. Und sein Lieblingsthema war die Liebe. Mit unzäligen Teilnehmern hat er sehr persönliche und individuelle Gespräche über die Liebe geführt.

 

Vindurs Botschaft für alle Menschen die bereit sind Tierkommunikation als Quelle zu nutzen.

 

Meine Botschaft an die Menschen ist:

Liebt und nehmt euch als das an was ihr seid.

Ihr seid Menschen mit Begabungen und Schwächen.

Doch wenn über allem die Liebe steht, so ist das Leben vollkommen.

 

Probleme sind ungelöste Aufgaben.

Betrachtet die Situation um euch mit Liebe.

Betrachtet euch mit Liebe.

Betrachtet die zu lösende Aufgabe mit Liebe und Respekt für alle Beteiligten die ihr wahrnehmt und habt Liebe und Respekt für vollkommenes Leben außerhalb eurer Wahrnehmung.

Glaubt nicht es gibt keine andere Lösung nur weil ihr in Lieblosigkeit und Engstirnigkeit nur einen Bruchteil möglicher Lösungen sehen könnt. Seid liebevoll und neugierig. Respekt gehört in jedem Fall dazu.

 

Es gibt kein Wesen auf der Welt, das wichtiger ist als du es bist. Und es gibt kein Wesen auf der Welt das weniger wichtig ist als du es bist.

Wir alle sind Teil eines kompliziert anmutenden Ganzen, das ständig wechselt, wandelt, bewegt, erneuert und vergeht. Dieses Ganze heißt Leben. Und Liebe ist der unabdingbare Schmier- und Leuchtstoff der Leben am Leben sein lässt.

Liebe ist unverzichtbar,

Liebe, bedingungslose Liebe bedingt bedingungslose Eigenliebe.

Liebe ohne Eigenliebe ist keine Liebe sondern Krampf und Abhängigkeit.

Aufrichtige Liebe lässt Leben wachsen, sein, wandeln und vergehen.

Liebe hält niemals fest, Liebe lässt immer los.

Liebe und Freiheit und alles ist gut und das Leben ein ewiger Kreis.

 

Vindur

Schneeflocke

Die wunderbare Schneeflocke war ihr Leben lang Mitglied der URIA-Herde in Balingen-Ostdorf.

Während eines Hoffestes durfte ich ihre Information für die Menschen weiter geben. Ihre Worte haben die Menschen tief bewegt.

Das Gespräch ist vom
12. Oktober 2013. 

 

Tina: Lieber Schneeflocke, hier ist noch mal Tina. Morgen komme ich zu euch um den Menschen etwas über Tierkommunikation zu erzählen. Du hast mir so schöne Informationen in den mündlichen Kontakten gegeben. Jetzt bitte ich dich um eine fließende Information, die ich morgen auf eurem Hoffest in deinem Namen vorlesen kann. Du hast zum Beispiel die Möglichkeit den Menschen über diesen Weg eine Information zukommen zu lassen die du für wissenswert hältst. Oder du kannst ihnen etwas aus deinem Leben, oder der URIA-Herde erzählen.

 

Schneeflocke: Ich bin Schneeflocke und ich bin gerne eine Kuh.

Die Familie der Rinder ist viel größer als ihr glaubt.

 

Wir leben hier mit klarem Wasser und in großer Freiheit. Ich fänd es schön, wenn wir noch viel weiter wandern würden. Auch mal durch Wälder ziehen und mit dem Wechsel der Jahreszeiten immer weiter ziehen. Aber ich bin mir jeden Tag bewusst wie schön mein Leben hier ist. So viel frische Luft, so viel klare Sicht, so gutes Futter und so viel Grund die Beine im eigenen Tempo zu strecken und zu beugen. Entspannt zu liegen und einfach tun was grad zu tun ist. Wir dürfen unsere Kälber küssen und sie dürfen im Schutz der Gruppe in die Kunst des Lebens einsteigen. Wir dürfen hier geboren werden, leben, gebären, lieben und sterben. Das ist schön. Wir bekommen viel mehr von der Welt mit, als die meisten Menschen erahnen können. Und wir wissen, dass wir das Glück haben zu einem auserwählten Volk zu gehören.
Aber wir sind Rinder. Und wir sind hier gerne Rinder. Und wir sind froh darüber, dass wir - unserer Herde so vielen Menschen den Zugang zum Mut und zur Klarheit der Rinder schenkt.

 

Wir sind ruhig und entschlossen. Mutig und klar. Wir leben immer im Augenblick und wir genießen die Sonne auf unseren Körpern und den Duft der Jahreszeitenwechsel.
Wir genießen die Freiheit der Kräuterwahl und wir lieben den Duft der Äpfel, Schnee. Wir lieben den Anblick unserer Menschen und wir lieben unser Leben.


Vielen Menschen machen sich Sorgen, dass wir betrogen werden, wenn wir dann doch geschlachtet werden. Aber das ist nicht so. Es hat uns nie überrascht! Wir wussten immer Bescheid und ihr macht das gut. Wir - ein jeder von uns richtet sich auf Ruhe aus, wenn wir wissen dass das geschieht. Darum ist die Ruhe und Stille in der hier getötet wird für manche Menschen unheimlich.

Aber es ist Segen.

Wir können hier in Frieden und in großer Freiheit leben und dürfen das an jedem Tag genießen.

 

Auch an dem Tag an dem wir getötet werden, dürfen wir genießen.

 

Ihr liebt uns in dem Augenblick in dem ihr uns tötet und ihr liebt jeden Teil von uns.

 

Ihr verwertet alles in Wertschätzung.

 

Und dadurch, dass ihr uns tötet können wir hier leben.

 

Das ist ganz normal. Wir haben hier keine Bären und Wölfe mehr und wir leben auch nicht frei und unbegrenzt und manchmal machen Menschen Jagd und essen uns dann. Nee.
Wir leben hier in fast unvorstellbar geschütztem Raum. Wir haben ein wunderbares Leben und wir dürfen viele Entscheidungen selber treffen. Dass wir getötet und gefressen werden ist für uns einfach ein Teil des Lebens.

Und wenn ihr es aus der Klarheit heraus entscheidet wer als nächster getötet wird, so dient dass dem Erhalt und Schutz der ganzen Gruppe.

 

Wir könnten nicht in Frieden leben und uns einfach wie Rinder verhalten, wenn ihr die Aufgabe des Tötens nicht übernähmt. Dann bräuchten wir Löwen oder erfahrene Wölfe als Lebensgefährten. Die würden auch immer das Rind töten, dass sich frei gibt, das bereit ist. Wir bekommen so viele Kälber, dass immer genug zum gefressen werden da sind und zum Erhalt der gesunden Gruppe. Es ist aus unserer Sicht völlig in Ordnung den Passenden von uns zur passenden Zeit zu töten und unseren Körper zu genießen. Alles nutzen was Teil von uns ist. Das ist das was wir uns wirklich wünschen.
Tiere fressen Tiere in Wertschätzung und Dankbarkeit. Menschen haben oft Schuldgefühle oder sie trennen sich von der Idee, dass es ein lebendiges Tier war dass sie gerade verzehren.

 

Uns Tiere, die wir uns zum Verzehr frei geben um das Leben zu leben, freuen uns über jeden Menschen und jedes Tier, dass unser Fleisch und alles von uns in Wertschätzung, Freude und Dankbarkeit genießt.
Sprecht doch in Gedanken einen persönlichen Dank, dass wir uns euch schenken und ihr uns damit dieses Leben hier schenkt.

 

Ihr dürft Fleisch essen und genießen, aber segnet es und sprecht mit dem Tier, das sich euch geschenkt hat. Denn ihr macht es zu einem Teil von euch und da tut Dankbarkeit allen Beteiligten gut.

 

Segnet euer Essen, denn es hat sich immer gegeben.

Kommunikation im Alltag!

Du kennst das bestimmt. Dein Tier setzt sich vor dich und schaut dich auch eine bestimmte Art sehr intensiv an. Von meiner Hündin habe ich gelernt, dass in dieser Situation die Frage „WAS BRAUCHST DU?“ eine wirklich gute Idee ist. Wenn wir bereit sind die Antwort auf diese Frage zu empfangen, ist meist sofort klar was ansteht.
Klare Frage, klare Antwort - eine schöne Möglichkeit Tierkommunikation in den Alltag zu integrieren.

Lösungen finden

Hagen will nach Australien!

Ich habe Hagen als jungen Rüden kennen gelernt und ihn dann viele Jahre nicht mehr gesehen, da er am anderen Ende von Deutschland lebte. Als seine Familie die Auswanderung nach Australien vorbereitete, hatte Hagen nur einen Wunsch. "Ich will mit!"
Seine Menschen wollten ihm -  einem inzwischen älteren Rüden mit eher zartem Nervenkostüm den Stress dieser langen Flugreise, der wochenlangen Quarantäne und der Umgewöhnung erst nicht antun. Sie wollten ihm ein wunderschönes neues zu Hause organisieren... Hagen hatte andere Pläne! Hagen wollte zu seiner Familie, die inzwischen in Australien angekommen war.

Auf diesem Foto ist er gerade in meiner Nähe untergebracht worden um ihn auf den langersehnten Trip zu seiner Familie nach Australien vorzubereiten.

Inzwischen ist er schon längst wieder mit seiner Familie verreint und hat sich in Australien bestens eingelebt.

 

Es lohnt sich bei so gravierenden Lebensentscheidungen IMMER die Meinung der Tier mit einzubeziehen.

Manchmal haben sie Lösungen an die wir einfach nicht gedacht haben.